Tagebuch 12. August 2013

Eigentlich war der Tag ja relativ ok. Ich wurde bloss mal wieder als komisch bezeichnet, abwertend angesehen, this that. Man kennt es ja nicht anders. Eigentlich wollte ich heute zu der Schulpädagogin, aber da gibt es dieses Mädchen in meiner Klasse. Sie ist nervig. Und sie lässt mich nie alleine wohin gehen. Ich muss versuchen mich morgen loszueisen. Ich habe viel zu viel gegessen heute. Ein Knäcke, zwei Stücke Kuchen und einen Teller Braten mit Kartoffeln und Rotkohl. Wäh. Abartig. Morgen muss ich sparen. Schaffe ich eh nicht. Bin zu fett und verfressen. Ich muss in der Schule ein Referat ausarbeiten über Gandhi. Ich hoffe, dass das interessant ist. Im September soll meine Klasse auf Abschlussfahrt fahren. Nach Berlin. Ich muss vielleicht nicht mit. Habe eh keine Lust darauf, mit hängengebliebenen Zehntklässlern eine Woche in einer Jugendherberge festzusitzen. Kann ja nur Hölle werden. Aber da müsste ich wenigstens nicht essen. Mal sehen...so schlecht würde es bestimmt nicht werden.

12.8.13 21:49, kommentieren

45,1 kg

Ich habe immer gedacht, dass es absolute Perfektion gibt. Das stimmt nicht. Denn ich werde nie perfekt sein. Mein Charakter wird immer hässlich bleiben, ich werde immer dick sein. Nie die Dünne, nie die Schlanke mit der Modekfigur. Ich werde die Worte, die sie mir an den Kopf werfen nie abwehren können. 45,1 kg. Zugenommen. ZUgenommen. Wie bescheuert muss man dafür sein. Falsch. Stop. Verständlich, soviel wie ich gestern und heute gefressen habe. Fette Kuh. Morgen nur 3 Knäcke. Reicht. Mehr nicht. Ich muss wieder runter. Auf 44 kg. Ich war so stolz...und jetzt? Ich habe versagt. Schwach.

12.8.13 20:20, kommentieren